Tag der gesunden Ernährung

Kritische Betrachtung der 10 Regeln der DGE. Kaloriendichte versus Nährstoffdichte.

 390 total views,  2 views today

Mein Beitrag zum Tag der gesunden Ernährung.

Investiere 5 Minuten und du bekommst ein besseres Verständnis für gesunde Ernährung. 

Ich betrachte dieses Thema aus der Perspektive der Nährstoffdichte. 

Was bedeutet denn eigentlich gesunde Ernährung?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) [1]hat 10 Regeln hierfür aufgestellt. Und verspricht Leistung und Wohlbefinden. Ich behaupte: Diese Regeln halten nicht, was sie dir versprechen. 

Lies selbst und bilde dir deine Meinung über gesundes Essen: 

10 DGE RegelnFaktenFazit
Vielseitigkeit auf dem Speiseplan, überwiegend pflanzliche LebensmittelIch plädiere für überwiegend (nachhaltige) tierische Produktehohe Nährstoffdichte[2]
Mehrmals am Tag Getreideprodukte. Parallel dazu auch reichlich KartoffelnGetreide und Kartoffeln liefern Kohlenhydrate
(KH) = Zuckermoleküle
Zuckermoleküle sind nicht essentiell für deinen Körper, d.h. der Körper braucht keine KH zum Überleben [3]
5x am Tag Obst und Gemüse essen.Obst enthält viel Fructose = Zucker und
vergl. wenig Vitamine
du sollst also mind. 5x am Tag essen -> das macht dich abhängig vom Essen, du kommst aus dem Snacken nicht mehr raus [3]
Täglich Milch und Milchprodukte, 1x in der Woche Fisch. Fleisch, Wurstwaren und Eier demgegenüber nur in Maßen.Der Eier Mythos ist längst wissenschaftlich widerlegt, Eier haben eine hohe Nährstoffdichte [4], Milch-/Produkte sind hochverarbeitet, da sind nur noch wenige Nährstoffe enthaltenEsse kein verarbeitets Fleisch und Wurst, koche dir frisch, denke an die Nährstoffdichte!
So wenig Fett wie möglich, bevorzugen sie pflanzliche Öle, wie Rapsöl und daraus hergestellte StreichfetteStreichfette und pflanzliche Fette wie Rapsöl sind hoch verarbeitet Fett sättigt dich. Esse gute Fette. Esse Butterschmalz, Butter, Kokosfett. Dann brauchst du nicht ständig zu snacken. Dein Darm dankt es dir. Auch er braucht Pausen.
Auch Zucker und Salz immer nur in Maßen.Das mit dem Zucker widerspricht sich mit mehrmals am Tag Getreideprodukte, Kartoffeln und Obst. Dein Körper macht keinen Unterschied zwischen Zucker aus Getreide, Kartoffeln, Obst oder Süßigkeiten. Zucker ist nun eben Zucker.
Regelmäßig trinken und so für eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung des Körpers sorgen.Dem stimme ich absolut zu.
Schonende Zubereitung der Lebensmittel. Oft reicht auch schon ein leichtes Dünsten.Dem stimme ich voll zu.
Essen soll immer auch Genuss sein. Deshalb sollte man sich auch entsprechend Zeit dafür nehmen.Dem stimme ich absolut zu.
Ausreichend BewegungDas sollte als erste Regel ganz oben stehen.

Kurzer Historischer Abriss:

Woher kommt die Empfehlung: Viel Getreide und Kartoffeln essen!

Dies wurde damals (willkürlich) von einem Senator McGovern (1977) [5] in die Ernährungsempfehlungen für die USA aufgenommen, der sich als Vegetarier (und Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft) für die Rechte der Landwirte und deren Profit einsetzte. Die Ernährungsempfehlungen lauteten: Die KH Zufuhr um 55-60 % erhöhen und Reduktion der Fettzufuhr um 30%. Das hat sich nun in all den Jahren nicht geändert.

Die DGE richtet sich nach den Empfehlungen der USA.

Nun zeige ich dir noch einen Teufelskreis auf:

Wenn du kalorienreich aber nicht nährstoffreich isst, dann verlangt dein Körper immer nach mehr Essen. Er vermittelt dir ein stetiges Hungergefühl mit dem Ziel, dass du mehr isst, weil er denkt, dass er dadurch irgendwann die Nährstoffe bekommt, die er braucht. Also, bist du stets hungrig und isst nach kürzester Zeit nach deinen Hauptmahlzeiten einen Snack…. der Snack treibt deinen Blutzucker nach oben und versorgt dich kurzfristig mit Energie, das Hungergefühl verschwindet, aber sobald der Zucker verarbeitet ist, geht das Ganze wieder von vorne los.

Meine 2 Tipps für dich:

Was kannst du aus diesem Artikel mitnehmen?

  1. Achte auf die Nährstoffdichte bei deiner täglichen Essenszusammenstellung, iss dich satt und verwende gute Fette und spar nicht mit Fett. Die KH sind die Fettmacher, nicht das Fett. Wir brauchen Fette.
  2. Wenn du snackst, dann nichts Hochverarbeitetes oder Kohlenhydratreiches, wie einen Energie Riegel, Süßigkeiten, Brezeln etc.

Fazit:

Aus dieser ‚vermeintlich‘ gesunden Ernährung mit viel Getreide, viel Kartoffeln, viel Obst (welches über die Jahre durch gezielte Züchtung immer süßer wird) und der Empfehlung 5x am Tag zu essen, wird ständig kalorienreiche Nahrung zugeführt, die aber selten wirklich nährstoffreich ist.

Und daraus entstehen schlussendlich unsere heutigen Zivilisationskrankheiten.

Überdenkst du vielleicht jetzt gerade deine Ernährung? Möchtest du etwas an deiner Ernährung verändern? Leuchtet dir ein, was ich geschrieben habe ?

Lass mir deinen spontanen Kommentar da.

Zum Nachlesen :

[1] https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/fm/10-Regeln-der-DGE.pdf

[2] Energie- und Nährstoffdichte von Lebensmitteln – FETeV (fet-ev.eu)

[3]Warum weniger Kohlenhydrate beim Abnehmen helfen – TULIPANS.COM

[4] Eierverzehr und kardiometabolische Erkrankungen: eine Bestandsaufnahme EU01_2020_M23-M29.pdf (ernaehrungs-umschau.de)

[5] Four Decades of the Wrong Dietary Advice Has Paved the Way for the Diabetes Epidemic: Time to Change Course (truthout.org)

Kennst du jemanden, der den Artikel gerne lesen möchte? Dann teile ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner