Zystennieren und 3 Jahre Ketogene Ernährung. Learnings und Failures.

Zystennieren und ketogen leben. Drei Jahre ernähre ich mich nun ketogen. Fühle mich besser als je zuvor. Was müssen Zystennieren Betroffene beachten, wenn sie sich ketogen ernähren? Meine Learnings und Failures.

 705 total views,  1 views today

Nach der Sensationsnachricht 2019, dass durch die ketogene Ernährung das Zystenwachstum gehemmt werden kann, beschloss ich, mich ab sofort ketogen zu ernähren. Lies hierzu gerne meinen laienverständlichen Artikel zur Studie: Ernährungsinterventionen bei Zystennieren (ADPKD) – Studienlage 2021

Kurze Zeit später gründete ich zusammen mit einer weiteren Zystennieren Betroffenen spontan die FB Gruppe: https://www.facebook.com/groups/537045026874783/ zum Austausch mit anderen Zystennieren Betroffenen, die mehr über ketogene Ernährung bei Zystennieren erfahren möchten.
In der FB-Gruppe berichtete ich unter anderem über meine Keto Reise der ersten acht Monate.

Meine ersten acht Monate mit Keto

Start 26.11.2019
Ein herzliches Hallo in die Gruppe.
Ich stelle mich auch mal kurz vor: 43 Jahre,
Diagnose: August 2018, Zystennieren (Stadium 1, Mayo Klasse 1A, Nierengröße fast noch im Normbereich), Zystenleber (Leber doppelt so groß – macht schon seit Jahren Beschwerden- wusste damals jedoch nicht woher die Beschwerden kamen).
Aufgrund von Unverträglichkeiten ernähre ich mich seit über sieben Jahren glutenfrei, esse fast keine Fertigprodukte mehr und seit drei Jahren esse ich auch keine Milchprodukte mehr. Außer Butter. Habe (noch) einen löchrigen Darm (Leaky Gut). Mit dem Beginn meiner Unverträglichkeiten habe ich mich mehr und mehr mit meiner Ernährung auseinandergesetzt und schon vieles erreicht. Seit 4 Wochen bin ich wieder beim 16:8 Intervallfasten.
Die Ketogene Ernährung lerne ich jetzt erst kennen bzw. beginne ab heute. Ich hatte gestern mein erstes Gespräch mit meinem Ernährungscoach und bin bereit.
Meine Ziele sind wieder mehr Energie zu haben, den Blutdruck zu senken und auch einen Effekt auf die Nierenzysten zu erreichen.
Mit meinem Ernährungscoach habe ich vereinbart zu Beginn über den Urin die Ketose zu prüfen und nach einer gewissen Zeit übers Blut zu prüfen. Meine KH Zufuhr darf maximal 30 g betragen und Eiweiß 1 g pro kg Gewicht. Meine Nierenwerte sind noch in Ordnung.
So das war’s erst mal. mehr fällt mir nicht ein😅.

Woche 1/01.12.2019
Liebe Gruppe, als Keto Anfängerin starte ich mal:
In diesem Thread werde ich über meine persönliche Keto Reise berichten.
Und immer mal wieder aktualisieren, sobald es Neues zu berichten gibt.
Seit meiner 1. Ernährungsberatung am 25.11.19 ernähre ich mich seit 26.11.19 ketogen mit zunächst 30 KH am Tag. Die erste Woche ist mir nicht schwergefallen. Zwischendurch hatte ich Lust auf etwas Süßes und probierte selbstgebackene LowCarb Erythrit Kekse aus. Iiiiiiiiiiigitt. 😂 Schlecht wurde mir auch noch davon. Also, dann lieber nix Süßes.
Ich esse sehr gerne Mandelmus und die Süße reicht mir auch.
Die Woche über habe ich sehr viel Fett zu mir genommen. Ich kann nur sagen: „Geil“. All die Jahre immer geschaut, ‚oh ja nicht zu viel Fett‘ essen. Hätte ich das mal früher gewusst😉.
Tag 6 Keto Grippe. Meine Entgiftung ist wohl voll im Gange: Übelkeit, wenig Appetit/Hunger, Schmerzen im ganzen Körper.

Hier mal mein Keto-Tag:
Frühstück: Bulletproof Kaffee mit Weidebutter und MCT Öl
Mittag: Hähnchen im Garbräter mit grünem Gemüse-Allerlei aus dem Ofen
Abends: geräucherte Makrele
Ich trinke 3 Liter Wasser am Tag. Plus 2 Tassen Kaffee.
Ich faste abends ab 20.00 bis zum Mittagessen.

Ab dem zweiten Tag zeigte der Urinstix Ketone an. Ich habe fast 1 kg an Gewicht verloren, was beim Start in die ketogene Ernährung nicht unüblich ist.
Der Anfang ist geschafft 😅

Woche 2 vorbei. Ich hab mich mittlerweile bei FoodPunk angemeldet, da mir die KH Zählerei/Rechnerei zu viel war und zu zeitaufwändig beim täglichen Kochen und kurzer Mittagspause. Kurz zu FoodPunk: Die APP ist nicht kostenlos. Es werden einem Rezepte zusammengestellt basierend auf der Auswahl an Lebensmittel Kategorien, die man auswählt und an die Makronährstoffe angepasst, die man angibt.
Ich trinke weiterhin morgens meinen Bulletproof Kaffee. Aber doch wieder ohne MCT-Öl, weil mir davon schlecht wird. Leider war ich nicht konsequent genug, mir täglich ein TL übers Essen zu geben, sonst wäre ich vielleicht schon daran gewöhnt. Hab jetzt fast 2 kg verloren, was nicht mein Ziel war. Ich bin nach den Mahlzeiten sehr lange satt, zeitweise hab ich auch gar keinen Hunger/Appetit. Das kenn ich nicht von mir. Nach Zucker hab ich nun gar kein Verlangen mehr. Hätte ich nicht gedacht, dass es so schnell geht. Finde es gut, weil ich dann nicht ständig an Essen denke. Ich hab mir ein Keton Messgerät zum Messen übers Blut besorgt, um zu schauen, ob sich was tut. Meinen nächsten Ernährungscoach Termin habe ich am 16.12. So, mehr fällt mir nicht zu Woche 2 ein.

Woche 5 Es geht mir sehr gut. Fühle mich tagsüber wach und konstant in Energie. Hab nach den Mahlzeiten kein Tief, also kein Müdigkeitstief. Ich hab kein Verlangen nach einem 2. oder gar dritten Kaffee, selbst nach dem Mittagessen. Ist ungewohnt für mich, weil ich leidenschaftliche Kaffeetrinkerin bin/ war. In der Vorweihnachtszeit trinke ich sehr gerne Glühwein auf den Weihnachtsmärkten. Den wollte ich mir dann doch gönnen. Und er hat mir tatsächlich nicht mehr geschmeckt. Der war plötzlich so süß, ich konnte ihn nicht trinken. Julia mein Ernährungscoach hat mir vorgeschlagen, wenn es denn was Heißes sein sollte, dann könnte man alternativ einen Tee mit Rum ohne Zucker trinken Das merke ich mir für die nächste Weihnachtssaison.

Das MCT ÖL hab ich mittlerweile gewechselt. Vertrage ich nun besser. Ich erlebe tatsächlich nach dem Trinken des Bullet Proof Coffee – BPC einen Energieschub. Ich soll nun morgens vor dem BPC und nach etwas Bewegung meine Ketone im Blut messen. Und mittags vorm Mittagessen und 1,5 Stunden danach. Den Blutzucker ebenso. Meine Werte sind derzeit zwischen 0,8 und 2,2, mmol/L; Blutzucker 68-94 nüchtern. Sicherlich hab ich über die Feiertage mehr KH zu mir genommen. KH reduzierte Plätzchen haben ab einer gewissen Menge auch viele KH 😉. Meine Mundtrockenheit besteht nicht mehr. Ich trinke jetzt wieder meine 3 Liter Wasser am Tag. Die letzten Wochen hatte ich bis zu 4 Liter am Tag trinken müssen, um meinen Durst stillen.
Woche 11 Keto Ernährung läuft gut. Foodpunk nutze ich noch aber nicht mehr so regelmäßig. Koche schon viel „Freestyle“ und auch nach Gefühl. Ich messe zwei bis drei Mal die Woche die Ketone und bin dann auch immer in Ketose. 😅 Leider ging es mir die letzten vier Wochen nicht so gut, da eines meiner Blutdruckmedikamente nicht mehr seine Wirkung zeigte. Ich hatte dann zunehmende Nebenwirkungen und wusste erst nicht woher die kamen. Jetzt habe ich nach dem Besuch beim Nephrologen umgestellt auf ein Neues/Altes Medikament. Und jetzt heißt es auch wieder abwarten, regelmäßig Blutdruck messen. Leider hat mir das die letzten Wochen viel Energie geraubt und ich war auch sehr müde und schlapp. Aber ich bin optimistisch und zuversichtlich. 🍀🍀🍀

4 Monate/April 2020
Hallo in die Gruppe,
Hier meine aktuelle Verfassung (bevor ich mich wieder einkriege 😂) mit strikter Keto Ernährung seit November 2019.
Ich habe nicht gesündigt (keine Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot etc.), sprich war nie bewusst über 30 KH, meist bei ca. 25KH. Nutze die Foodpunk App. Also kann nix schiefgehen. Erlaube mir zwischendurch mal etwas Süßes mit Erythrit, selten esse ich Milchprodukte.
Meine Blutwerte haben sich nicht verbessert, teilweise hatte ich schlechtere Nierenwerte, die ich aber letztendlich auf meine Blutdruckmedikamente zurückführe. War lange noch nicht richtig eingestellt bzw. hab viele nicht vertragen oder sie haben nicht gewirkt.
Ja, mein Energielevel ist besser und ich bin laaaaange satt. Aber rückblickend habe ich sonst keine wirkliche sichtbaren Mehrwert/ Effekte mit der Keto Ernährung.
Mein Gewicht wird seit Wochen immer mehr und/ oder auch meine Ödeme. Ich bin sehr frustriert und total unzufrieden.
Ich finde es schwierig im Vergleich zu meiner früheren Ernährungsweise gezielt auf mein Gewicht einzugreifen.
Am Wochenende war ich bei meinen Eltern zuhause und habe zugeschaut, wie alle ihr „normales Essen vertilgten“. Nudeln mit Hackfleischsoße, zum Vesper frisches Brot und und und.
Ich hatte vor Keto lange kein Gluten und Fertigessen gegessen, also mich eh gesund ernährt aber momentan hab ich das Gefühl ich entbehre viel zu viel für das Wenige was rauskommt. 😳
Ich bleibe natürlich dran. Bespreche mich demnächst nochmal mit meiner Ernährungscoach.
Das war ein Frustpost☝🏽.

5 Monate/27.05.2020
Folgende Gedanken /Überlegungen gehen mir durch den Kopf:
Vor Diagnosestellung im August 2018 hatte ich mich eh schon gesund ernährt. Seit 2014 Glutenfrei, MoPro frei selten Alkohol, kein Junk Food/Fast Food etc. und mit 16:8 war auch ich schon ein 1,5 Jahre dabei, ca. 2-3 Mal die Woche.
Seit Diagnose habe ich bewusst stressfreier gelebt bzw. Stress nochmal bewusst reduziert, weniger Salz (hatte einen hohen Konsum an Salz, da ich viele Gewürze Kräuter etc. aufgrund meines Leaky guts nicht vertragen hatte). Direkt mit Ausdauersport zusätzlich zu Yoga begonnen und mind. drei Liter Wasser am Tag getrunken, Kaffee auf 2 Tassen reduziert. Meine Werte hatten sich alleine durch genannte Veränderungen schon soweit verbessert, dass ich ins Stadium 1 von 2 hochgerutscht bin.
Ich bin Mayo Klasse 1A.
Meine Gedanken sind folgende: kann ich tatsächlich kurz bis mittelfristig so viel noch rausholen, wenn ich aus meiner Sicht vor Keto schon so viel erreicht habe?
Langfristig auf Jahre gesehen sicher, bezüglich der Beeinflussung des Wachstums der Zysten, ja.
Mein Krea schwankt seit Diagnosestellung mit 1,1 zwischen 0,7 und 1,0.
Es immer wichtig zu betrachten, wie habe ich mich vor Keto ernährt bzw. wie war der Lifestyle davor?
Woran ich noch schrauben könnte: Blutdruck
Was sich verbessert hat, ist vielleicht mein Blutdruck. Der war noch nie so niedrig unter Medikation, wie die letzten Monate. Fast zu niedrig für mein Wohlbefinden. Das werde ich beim nächsten Nephrologen Besuch ansprechen, was möglich wäre. Ich nehme eh schon die kleinste Dosis von diesem Medikament. Wechseln möchte ich nicht, da es eines von vielen ist, das verträglich ist für mich.
Mal schauen. Ich halte euch auf dem Laufenden. 👍🏼

7 Monate/Juli 2020 Nun, esse ich seit der Simply Keto Challenge ( Seit 20.7.) keine Milchprodukte mehr. Außer einmal als wir Besuch hatten. Da hatte ich meine geliebten Nachos. Ich hatte trotz des zwischendurch heißen Wetters sehr wenig bis keine Ödeme mehr. Das ist eine wichtige Erkenntnis für mich, da ich mich schon damit abgefunden hatte, meine Kompressionsstrümpfe als ein notwendiges Hilfsmittel anzuerkennen. Ich freue mich sehr darüber, dass die MoPro das Hauptproblem waren. 😅 zudem geht es mir energiemäßig natürlich auch besser. Hatte vor Keto jahrelang keine MoPro gegessen. Warum ich damit wieder angefangen habe🤷🏽‍♀️. Und das Argument meiner Nephrologin, dass die große Leber den Abdominaldruck verstärkt und ich deshalb Ödeme habe und ich nichts dagegen tun könne, was mich damals wirklich traurig gestimmt hat, ist momentan auch passé.
8 Monate/August 2020
Liebe Gruppenmitglieder,
Letzten Monat hab ich an der Simply Keto Challenge teilgenommen. Sie ist gratis. Läuft 30 Tage. Insgesamt gibt es 60 Rezepte, die durchdacht sind und wie ich finde gut schmecken. Toll ist, dass sie wirklich innerhalb von 20 Minuten gekocht werden können. Man bekommt 2 Mal in der Woche eine Einkaufsliste zugemailt und täglich eine Mail mit Rezepten für den nächsten Tag.
Es gibt keine Rezepte mit Milchprodukten. Das war mein Grund, die Challenge durchzuführen, da ich leider zunehmend wieder MoPro eingebaut habe und das einfach für die Ketose und für mein Allgemeinbefinden ( Müdigkeit, schlapp, Verdauung) Gift ist. Jetzt bin ich wieder Fit und energiegeladen. Juhu. 🤩


Meine Learnings und Failures der letzten drei Jahre.


Tracken ja aber nicht andauernd

Anfangs war mein Ziel in Ketose zu kommen und in diesem Zustand zu bleiben. Damals hatte ich peinlichst auf meine Makrozufuhr (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) geachtet und auch mein Essen täglich dokumentiert, also getrackt. Das Tracken hat mich nicht gestresst, weil es mir grundsätzlich Spaß macht meine Aufschriebe im nachhinein zu analysieren, um Erkenntnisse daraus zu gewinnen. Zudem liebe ich Experimente.

Für mich ist es wichtig, einen Überblick über meine Eiweißzufuhr zu erhalten und auf meine ausreichende Fettzufuhr zu achten. Mittlerweile weiß ich ohne zu tracken, wieviel Eiweiß und Fett meine LM haben. Aktuell tracke ich nicht. Dennoch wiege ich mein Essen teilweise ab, weil ich dazu neige zu viel zu essen. Meine Augen sind größer als mein Appetit. Ich esse schon immer verdammt gerne. Da ich meinen Teller immer leer essen muss, schlechte Angewohnheit, kommt es auch mal vor, dass ich mich überesse. Aus diesem Grund wiege ich mein Essen immer mal wieder ab.

Gewicht stabilisiert sich – heilsames Essen

Mein Gewicht hat sich über die letzten drei Keto Jahre stabilisiert. Ich fühle mich sehr wohl mit der großen Auswahl an LM , die ich esse. Die Diskussionen in meinem Kopf: Ob ich nun Süßes esse oder nicht, die Kalorienzählerei und das schlechte Gewissen, weil ich wieder was Süßes gegessen habe, habe ich nicht mehr. Es gibt ja eh keine Süßigkeiten mehr in meinem Keto Leben. Diese Gier nach etwas Süßem ist nicht mehr so stark ausgeprägt wie früher. Betonung liegt auf nicht mehr so stark.

Intutives Essen – was ist das?

Irgendwann in meinem Leben, habe ich angefangen mit irgendwelchen Diäten, weil ich mich zu dick fühlte. Rückblickend war ich nur ein einziges Mal dick in meinem Leben. Anfang 20 nach meiner Rückkehr von meinem drei monatigen USA Aufenthalt. Da hatte ich jeden Tag Bier getrunken und Fast Food gegessen. Meine Mutter hatte mich bei meiner Rückkehr bei der Abholung am Flughafen nicht wieder erkannt. Das war kein schönes Erlebnis!

Zurück zum intuitiven essen. Intuitives Essen bedeutet für mich,

1. dass ich dann esse, wenn und wann ich wirklich hungrig bin und nicht weil sich mir eine Gelegenheit für einen Snack bietet. Was ja heutzutage überall zu jeder Zeit verfügbar ist. Mir kommt es jetzt gar nicht in den Kopf zwischendurch was zu snacken, weil ich tatsächlich mich so genährt und gesättigt fühle, dass ich gefühlt alles habe was ich brauche. Mein Körper verlangt nicht nach hohlen schnellen Kalorien. Er verlangt nach einem nahrhaften Essen. Es kommt mir heute nicht mehr in den Kopf, spontan etwas zu essen, nur weil ich da Lust drauf habe oder ich jetzt jemanden essen sehe, oder Werbung für irgendwas sehe und das einfach in mich reinzuschieben.
2. mich nicht auf 16:8 oder 24 Stunden fasten zu versteifen, sondern schaue, was mein Körper gerade will und braucht. Heute morgen z.B. hatte ich keinen Hunger oder auch einfach keine Lust zu essen. Das ist ok für mich.

Worauf achte ich bei der KetoErnährung? Was schadet den Zystennieren bzw was beschleunigt das Wachstum?

Eiweißzufuhr und Menge und Qualität

Zwei wesentliche Dinge sind bei uns Zystennieren Betroffenen zu beachten. 1. Die Menge an Eiweiß, die wir täglich zu uns nehmen. Das ist abhängig von unserem Stadium der Nierenerkrankung. Und 2. was für ein Eiweiß wir über die Lebensmittel zu uns nehmen: Tierisches oder Pflanzliches Eiweiß. Zudem gibt es die Möglichkeit Eiweiß in Form von Shakes einzunehmen. Je nachdem, welche Art von Shakes du nimmst, belastest du deine Zystennieren mehr oder weniger. Also Vorsicht! Zur Info: Beim Aufspalten von Eiweißen egal ob tierisch oder pflanzlich entstehen immer Abfallprodukte, die deinen Zystennieren schaden können.

Der wesentliche Unterschied zwischen dem tierischen und pflanzlichen Eiweiß ist, dass die tierischen Produkte vom Körper besser aufgenommen und mehr davon verwertet werden kann als das vom pflanzlichen Eiweiß. Das bedeutet, wenn du die gleiche Menge tierisches und pflanzliches Eiweiß zu dir nimmst, dann hast du aufgrund der besseren Verwertbarkeit des tierischen Eiweißes mehr davon, als wenn du die gleiche Eiweißmenge an pflanzlichem zu dir nimmst. Demgegenüber steht jedoch, dass du beim Essen von pflanzlichem Eiweiß deine Zystennieren weniger belastest.

Mein Mittelweg ist derzeit folgender. Ich konsumiere weiterhin tierische Eiweiße in Kombination mit pflanzlichen Eiweißen. Achte jedoch auf meinen ph-Wert im Urin. Sollte er nicht basisch genug sein, dann steuere ich dagegen: 1. mit mehr basischem Gemüse in meiner Mahlzeit, 2. nehme ich regelmäßig zwei Mal täglich KetoCitra KetoCitra – Ernährungstherapie für Zystennieren (PKD) Betroffene zu meinen Mahlzeiten ein, und nehme ich 3. zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel Calcium, Magnesium und Kalium ein. Warum ich nicht auf tierische Eiweiße verzichte? Ich hatte schon einen Versuch gestartet mit weniger tierischem Eiweiß und mehr pflanzlichem. Leider war ich tatsächlich nicht mehr so leistungsfähig, wie mit tierischem Eiweiß.

Rosige Haut, feine Poren und geheilter Darm

Meine Haut war noch nie besser. Früher hatte ich leicht fettige Haut und immer mal wieder vereinzelte teilweise eitrige, unterlagerte Pickel. Das habe ich nicht mehr. Meine Haut sieht frisch aus. Sie ist elastisch und ich habe einen gesunden Teint. Das finde ich super.

Vor kurzem hatte ich eine Darmspiegelung und siehe da, mein Darm ist gesund. Keine Entzündungen und keine Polypen. Das hat mich sehr gefreut. Ich hatte jahrelang vor Keto einen löchrigen Darm. Meine Ernährung bestätigt mich, dass ich für mich die richtige Ernährungs- und Lebensmittelauswahl getroffen habe.
Zudem sprechen meine aktuellen Laborwerte für sich.

Laborwerte Trend – Verbesserung!

Rückblickend auf die vergangenen drei Jahre mit ketogener Ernährung zeigen meine Werte einen Trend zu Verbesserung an. Ich betrachte meine Laborwerte als Trend, weil die Werte immer nur eine Momentaufnahme des aktuellen Tages sind und somit schwanken. In die Nierenwerte spielen viele Faktoren mit rein. Deshalb ist es wichtig sich die letzten 5-6 Werte anzuschauen, um den Trend abzusehen.

Oxalate/Durst/Zucker

Oxalate: Ich esse nur noch ganz wenig Mandeln. Mandeln haben einen sehr hohen Oxalat Gehalt und bilden Mikrokristalle aus, die nachweislich das Zystenwachstum fördern. Leider habe ich in den ersten beiden Jahren mir viele sogenannte Nachbauten mit Mandeln zubereitet, weil ich es nicht besser wusste. In der Keto Welt werden viele Mandeln aufgrund der niedrigen Kohlenhydrate und des hohen Fettgehaltes gerne bei Kuchen, Keksen & Riegeln verarbeitet. Das ist für uns Zystennieren Betroffene Gift.

Durst: Ich trinke immer ausreichend, damit ich nie Durst verspüre. Da der Durst leider auch das Zystenwachstum fördert. Ich trinke Wasser, Tee &Kaffee. Und manchmal, wenn mein Körper es braucht Elektrolyte. Das merke ich wenn ich zu Krämpfen neige oder aber Ödeme entwickele. Ödeme habe ich aber nur noch äußerst selten.

Zucker: Unsere Zysten ernähren sich vornehmlich von Zucker und das lässt sie wachsen. Aus diesem Grund esse ich keinen Zucker mehr. Ich esse stärkearmes Gemüse und Obst, welches ketotauglich ist.

Vorbeugung von Nierensteinen

Wir Zystennieren Betroffene neigen dazu, Nierensteine auszubilden. Ich hatte bei Diagnosestellung tatsächlich bereits Nierensteine. Nierensteinen kannst du vorbeugen, wenn du darauf achtest, deinen Urin ph-Wert basisch zu halten. Wie gelingt dir das? Du nimmst ausreichend Calcium, Magnesium und Kalium zu dir. Mit Gemüse kannst du dies sehr gut beeinflussen. Ziel ist es, dich basisch zu ernähren. Ich nehme noch zusätzlich, wie bereits oben erwähnt Nahrungsergänzungsmittel Calcium, Magnesium/Kalium zu jeder Mahlzeit ein. Was du auf jeden Fall als Zystennieren Betroffene vermeiden sollst, sind oxalatreiche Lebensmittel, denn die begünstigen die Nierensteinbildung und das Zystenwachstum.

Chronisch krank – aber trotzdem voller Energie

Keto gibt mir dauerhaft und konstant Energie in meinem Alltag. Die Energielöcher vor Keto und den daraus resultierenden Heißhunger habe ich nicht mehr. Ich werde auch nicht mehr zum Zombie, wenn ich nicht sofort was zum Essen bekomme. Das ist gut. Zudem bereite ich mir mein Essen frisch zu und freu mich dann regelrecht auf meine Mahlzeit. Ich weiß, was drin steckt und genieße mein Essen.

Und ja es gibt Tage und Phasen, an denen ich als chronisch Kranke weniger Energie habe. Aber die Ursache ist nicht meine Ernährung, wie früher, die meinen Blutzucker Achterbahn fahren ließ als ich mich noch „normal“ ernährte, sondern der Fakt, dass ich chronisch krank bin und es keine Heilung für mich gibt. Es geht um meine Psyche. Mir werden täglich meine Grenzen und Einschränkungen aufgezeigt: Wie z.B. immer dann wenn ich Yoga mache und Positionen nicht mehr so ausführen kann wie früher oder wenn ich drauf achte, dass ich wirklich meine drei Liter am Tag trinke oder wenn ich auf Instagram über meine Zystennieren spreche und darüber auf meinem Blog schreibe. Das Recherchieren zu aktuellen Themen rund um die Zystennieren, das Lesen von Studien und die Teilnahme an Veranstaltungen konfrontieren mich ständig mit meiner Erkrankung.

Ich glaube jedoch an meine Selbstwirksamkeit und die kann ich nur ausüben, indem ich mich über meine Erkrankung informiere.

Meine Energie, die ich durch Keto gewinne, macht mir jedoch vieles einfacher und ich kann meiner Erkrankung mit etwas mehr Leichtigkeit begegnen.

Ich freu mich wie immer über deinen Kommentar und Emails. Like meinen Beitrag und teile ihn. Danke.

Schau gerne auf meinem Instagram Kanal https://www.instagram.com/zystennieren_und_ketogen_leben/ vorbei Es lohnt sich.

Kennst du jemanden, der den Artikel gerne lesen möchte? Dann teile ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner